Gewichtheberschuhe – Wieso? Weshalb? Warum?

Im heutigen Artikel möchte ich gerne das Thema ,,Gewichtheberschuhe’’ behandeln und dabei erläutern, weshalb gerade diese Schuhe so wichtig für Gewichtheber sind. Außerdem werde ich darauf eingehen, welches Modell für dich am besten geeignet ist.

Gewichtheberschuhe

Was sind eigentlich diese Gewichtheberschuhe?

Diese Frage ich leicht und relativ unkompliziert zu beantworten. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei dieser besonderen Art von Sportschuh um ein Werkzeug, das explizit von Gewichthebern eingesetzt, um die Kniebeuge, eine Übung, welche besondere Stabilität und Mobilität voraussetzt, optimal performen zu können.

Welche Gewichtheberschuhe sind denn die besten?

Das kann dir keiner so pauschal beantworten. Ich kann dir lediglich meine Top 2 Modelle aufzählen und erklären, warum ich ausgerechnet diese gewählt habe. In meiner 15-jährigen Trainingserfahrung habe ich bisher immer gute Erfahrungen mit Adidas gemacht, was wohl der ausschlaggebende Grund für meine Empfehlung ist.

Adidas Power Perfect 2

Der Adidas Power Perfect 2 ist mein absoluter Favorit. Er vereint alles, was man sich als Gewichtheber bzw. Käufer wünscht – eine ordentliche Qualität zu einem kostengünstigen Preis. Hier entspricht der Fersenkeil auch einer Höhe von gewohnten 1,9 cm, sodass unbeschwert Kniebeugen mit vollem und größeren Bewegungsumfang durchgeführt werden können.

Im Vergleich zu anderen Adidas Schuhen ist hier das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar. Auch müssen deine Trainingspartner nicht unter mögliche Schweißausbrüche leiden, denn wenn du den Power Perfect 2 trägst, bleiben dank der Lufteinlässe deine Füße stets frisch.

Ebenso hervorragend hat sich die steinharte Sohle dieser Gewichtheberschuhe herausgestellt. Kniebeugen sind damit kein Problem!
Hier kannst du mehr über den Adidas Power Perfect 2 erfahren: http://www.gewichtheberschuhe-portal.de/adidas-power-perfect-2-review/

Adidas Powerlift 2.0

Mit dem Adidas Powerlift 2.0 hätten wir einen Gewichtheberschuh, der sehr kostengünstig ist und daher für den Preis auch eine ,,nur’’ ausreichende Stabilität mit sich bringt. Man muss dazu sagen, dass Adidas mit diesem Schuh wohl die Anfänger unter euch ansprechen möchte, da der Fersenkeil statt üblicher 1,9 cm´nur 1,5 cm hoch ist. Der Grund hierfür ist sehr einfach.
Je flacher die Sohle, desto besser zum Kreuzheben. Je höher die Sohle, desto besser zum Kniebeugen. Dahin gehend ist der Adidas Powerlift 2.0 ein Hybrid und spart dem Endnutzer somit eine Menge Geld, da man keine zwei Paar Schuhe kaufen muss.

Gewichtheberschuhe von Adidas

 

Warum braucht man sie als Gewichtheber?

Für die Stabilität der Gewichtheberschuhe ist ein Klettverschlussriemen am Spann sowie ein Stabilität förderndes Overlay an der Hacke verantwortlich. Dadurch wird es dir ermöglicht, während der Ausführung von schweren Übungen die Chance eines plötzlich auftretenden Wackelns zu minimieren. Dadurch sinkt die Verletzungsgefahr um ein Vielfaches.

Zusätzlich sorgt eine harte Gummisohle für eine hervorragende Kraftübertragung vom Fuß direkt in den Boden. Im Sinne des Actio-Reactio-Gesetzes wird die Aktion, den Fuß in den Boden zu drücken, mit einer Reaktion belohnt, nämlich die Bewegung nach oben und die anschließende Beschleunigung des Gewichts.

 

Trägt man hingegen Laufschuhe, wird die reibungsfreie Kraftübertragung aufgrund der Kraft absorbierenden Sohle gestört, da eine Dämpfung zeischen Fuß und Boden besteht.
In der Folge muss der jeweilige Gewichtheber einen ,,Krafteinbruch’’ hinnehmen, der nicht auf Seiten seiner körperlichen Leistungsfähigkeit beruht.

Der wohl größte Vorteil von Gewichtheberschuhen besteht in dem erhöhten Absatz. Durch diesen wird eine andere Gewichtsverlagerung erreicht, dessen Folge eine künstlich verbesserte Mobilität im Sprunggelenk ist, sodass der Athlet in der Lage ist, seine Knie weiter nach vorne schieben zu können und die Hüfte senkrecht nach unten bewegt werden kann. Dabei wird ein aufrechter Rücken beibehalten und es entsteht keine Einrundung, welche Ursache für viele Verletzungen, wie z.B. der klassische Bandscheibenvorfall ist.

Gewichtheber beim Stoßen

Wer trägt eigentlich Gewichtheberschuhe?

Wer hätte das gedacht? Gewichtheber tragen Gewichtheberschuhe!
Nein, Spaß und Ironie beiseite. Derartige Schuhe tragen in der Regel die Leute, die ambitioniert bei der Sache sind und in ihrem jeweiligen Sport vorankommen wollen. Dazu gehört dann zum Beispiel auch der Powerlifter in deinem Studio, der mindestens 180 Kg Kniebeugen machen kann. Überlege dir mal, wieso er Gewichtheberschuhe trägt und keine Jogging Schuhe. Die Antwort müsste klar auf der Hand liegen.

 

Als zweite Zielgruppe müssen die Crossfitter herhalten. Die Spezifität ihrer Sportart liegt in dem Integrieren vieler olympischer Lifts wie z.B. der klassische Clean. Für diese Übung benötigt man viel Stabilität, weshalb Gewichtheberschuhe dementsprechend das Mittel zur Wahl darstellen. Auch spielt die Frontkniebeuge eine entscheidende Rolle in der Übungsauswahl, das sie quasi in jeder Übung vorkommt und dahin gehend der wohl, aus stochastischer Sicht betrachtet, ein limitierender Faktor ist.

Wie viel Geld muss man für Weightlifting Schuhe ausgeben?

Abhängig von deinem individuellen Budget muss ich ich dir ehrlich sagen, dass mehr auch mehr bringt. Allerdings sind 100€ für einen Anfänger ausreichend. Für diese Geldsumme erhält man schon ordentliche Schuhe, mit denen man ebenso ordentlich beugen kann..

 

Bist du überzeugt?

Im Endeffekt musst du dir selbst überlegen, ob du eine solche Investition tätigen möchtest. Ich kann dir nur den Ratschlag geben, dass Gewichtheberschuhe absolut großartig sind, wenn man alles aus sich herausholen möchte.
Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass Powerlifting Schuhe kein Muss sind. Auch ohne Schuhe kann man Kniebeugen machen aber du solltest dir dann natürlich im Klaren sein, dass du nicht alles aus dir herausholst.

 

Gewichtheberschuhe – Wieso? Weshalb? Warum?